neubau
silberbachstrasse

freiburg

 

die aufgabe zur bebauung des grundstückes in der silberbachstrasse bestand in der entwicklung eines bebauungskonzeptes, welches sich in die bestehende bebauung im freiburger stadtteil wiehre einfügt. die zwei mehrfamilienhäuser wurden in kubatur, höhe und überbauter fläche der umgebung angepasst und gegeneinander versetzt, um die baufluchten der nachbargebäude aufzunehmen. das entwurfskonzept ist bestimmt durch den wunsch nach flexibilität, die durch die eigene gestaltungsmöglichkeit der grundrisse zum ausdruck kommt. ausser vier statisch notwendige stützen in jedem geschoß, können alle wände nach individuellen wünschen angeordnet werden. mit dem konzept der bauteilaktivierung, werden die massivdecken als speichermassen thermisch aktiviert. man erreicht eine homogene temperaturverteilung und eine bessere raumbehaglichkeit in den sommermonaten durch kühlung, im winter durch heizen. die häuser werden ausschließlich über raumhohe fenster belichtet und öffnen sich zur südseite mit
großzügigen balkonen.

 

die zwei mehrfamielienhäuser wurden nach den sehr unterschiedlichen grundrisswünschen der nutzer konzipiert. es entstanden fünf wohnungen im haus 1 und vier wohnungen im haus 2. die insgesamt neun wohnungen teilen sich eine gemeinsame tiefgarage, die unterirdisch beide häuser miteinander verbindet. die wohnungen sind über das treppenhaus und einen aufzug erschlossen, der die wohnungen direkt anfährt. das projekt ist ein beispiel der zeitgemäßen ergänzung eines hochwertigen wohngebietes.